Bockbier

Diese Biersorte entstand in Klöstern, wo die Mönche die lange Fastenzeit mit dem Bockbier überbrückten. Sie können sowohl obergärig als auch untergärig gebraut werden und in heller oder dunkler Form vorkommen. Der Bock wird über die Stammwürze definiert. Mit einer Stammwürze von mindestens 16 % werden sie als Bock und solche mit mindestens 18% als Doppelbock.

  • Gärung: untergärig und obergärig
  • Stammwürze: mindestens 16 %
  • Alkoholgehalt: 5 bis 6 % und mehr
  • Rezenz: hohe Rezenz, frischer Geschmack
  • Aussehen und Geschmack: Bockbiere gibt es von hell bis fast schwarz; klarer, vollmundiger Geschmack mit Malzaroma
  • Besonderes: Im Herbst gebarut im Frühjahr genossen. Namensgebend ist die niedersächsische Stadt Einbeck. Die Hellen werde als heller Bock, Maibock oder Weizenbock bezeichne.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>